Migräne Prophylaxe: Weniger Migräne ohne Medikamente

30. März 2021


Viele Menschen kennen oft nur die medikamentöse Behandlung der Migräne. Sie wissen: in der Akutphase helfen Triptane. Oft werden von Ärzten auch zur Prophylaxe, also der Vorbeugung weiterer Migräneattacken, Medikamente verschrieben. 

Aber wussten Sie, dass in Studien auch nicht-medikamentöse Therapieformen empfohlen werden? Und diese sind oft mindestens genauso effektiv wie Medikamente.

Lesen Sie weiter und ich zeige Ihnen, welche Therapiemaßnahmen sich zur Vorbeugung von Migräneattacken als hilfreich erwiesen haben. 

Therapieleitlinie zur Prophylaxe der Migräne

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) veröffentlicht gemeinsam mit der Deutschen Migräne und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) in regelmäßigen Abständen eine Leitlinie zur Behandlung der Migräne

In dieser Leitlinie werden die effektivsten Behandlungsverfahren vorgestellt, die sich in Studien bewährt haben. Hier wird also der aktuelle Stand der Wissenschaft zusammengefasst, um Behandlern das richtige Vorgehen zu zeigen. Die aktuelle Leitlinie wurde 2018 veröffentlicht und ist bis 2021 gültig. 

In der Therapieleitlinie werden nicht nur Aussagen zur Behandlung der Akutphase der Migräne getroffen, sondern auch für die Prophylaxe.

Aussagen der Leitlinie zur Migräneprophylaxe

Die medikamentöse Therapie soll durch nicht medikamentöse Verfahren der Verhaltenstherapie (z.B. Entspannungsverfahren, kognitive Verhaltenstherapie, Biofeedback) ergänzt werden. 

Bei Patienten mit einer hochfrequenten Migräne sowie erheblicher Einschränkung der Lebensqualität sollten Verfahren der psychologischen Schmerztherapie (Schmerzbewältigung, Stressmanagement, Entspannungsverfahren) eingesetzt werden. 

Quelle: Therapieleitlinie der DGN und DMKG

Sie sehen also, dass es Behandlungsmöglichkeiten gibt, die entweder zusätzlich zur medikamentösen Prophylaxe eingesetzt werden können oder statt dieser. Schauen wir uns die einzelnen Empfehlungen doch mal genauer an und auch, was das für Sie bedeutet. 

Migräne Prophylaxe: Verhaltenstherapie 

Kognitive Verhaltenstherapie wird zur Prophylaxe der Migräne empfohlen.

Leitlinie zur Behandlung und Vorbeugung von Migräne

Die Kognitive Verhaltenstherapie ist eines von drei zugelassenen Psychotherapieverfahren in Deutschland, dessen Kosten von der Krankenkasse übernommen werden. Gegenüber der Psychoanalyse und der Tiefenpsychologischen Therapie scheint die Verhaltenstherapie aber zur Vorbeugung von Migräneattacken das effektivste Psychotherapieverfahren zu sein. 

Grundlage der verhaltenstherapeutischen Ansätze ist die Aufklärung über die Erkrankung, die sogenannte Psychoedukation. Erst wenn Sie gut informiert sind über Ihre Symptome und deren Behandlungsmöglichkeiten, können Sie auch in die Umsetzung konkreter Methoden gehen. 

Methoden einer Verhaltenstherapie können ein Stressbewältigungstraining zum Umgang mit Stress im Alltag sein, es kann die Veränderung der Ansprüche an sich selbst oder auch der negative Ansichten über sich selbst sein. Auch Verhaltensübungen zur Förderung der Achtsamkeit und Selbstwahrnehmung sind üblich. Die Methoden und Verfahren sind vielfältig.

Eine Übung für Sie

Ich möchte Ihnen gern eine konkrete Übung mit an die Hand geben, die ich häufig mit meinen Klienten mache.

Da die Verhaltenstherapie bei Migränepatienten unter anderem das Ziel eines ausgeglicheneren Alltags hat, lasse ich Klienten gern eine Woche lang ihre Aktivitäten protokollieren um dann gemeinsam zu schauen: 

Wie ist der Ausgleich zwischen Ruhe, Entspannung und auf der anderen Seite Pflichten sowie anstrengenden (= Kraft kostenden) Aktivitäten. Probieren Sie es aus und notieren Sie Ihre Aktivitäten. Zur Unterstützung können Sie sich kostenlos die Vorlage für Ihr Aktivitätenprotokoll herunterladen. 

Und dann schauen Sie nach einer Woche: Wie ausgeglichen ist Ihr Alltag? Gibt es ein Ungleichgewicht? 

Wie ausgeglichen ist Ihr Alltag?

Beugen Sie Migräneattacken vor und überprüfen Sie, ob Sie zu viel Stress im Alltag haben! 

Laden Sie sich die kostenlose PDF Vorlage für Ihr Aktivitätenprotokoll herunter.

In Studien hat sich die Verhaltenstherapie als gleich effektiv erwiesen, egal ob sie in Form einer Einzel- oder einer Gruppentherapie erfolgte. Die Migräneattacken wurden deutlich reduziert. Betroffene hatten bis zu 40% weniger Migräneattacken und vor allem hielt diese Besserung über einen Zeitraum von 5 Jahren an. 

Migräne Prophylaxe: Entspannungsverfahren

Entspannungsverfahren werden zur Prophylaxe der Migräne empfohlen. 

Leitlinie zur Behandlung und Vorbeugung von Migräne

Zu den Entspannungsverfahren zählen zum Beispiel die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, das autogene Training, Imaginationsverfahren und viele andere. Als wirksamstes Verfahren zur Vorbeugung von Migräneattacken hat sich die Progressive Muskelentspannung (PME) erwiesen. Die PME ist am einfachsten zu erlernen für Einsteiger. Aber auch andere Verfahren können wirksam sein. 

Migräne Prophylaxe Entspannung

Migräne Prophylaxe durch regelmäßige Entspannungsübungen

Führen Sie regelmäßig Entspannungseinheiten durch in Ihrem Alltag? Bei Entspannungsverfahren ist die regelmäßige Durchführung das A und O. Sie wirken am besten, wenn sie täglich praktiziert werden. Schaffen Sie es, Entspannungsübungen regelmäßig durchzuführen, können Sie Ihre Migräneattacken um 40% reduzieren

Migräne Prophylaxe: Biofeedback 

Die Biofeedbacktherapie weist in der Prophylaxe der Migräne eine hohe Effektivität auf und kann als Alternative zur medikamentösen Prophylaxe eingesetzt werden.

Leitlinie zur Behandlung und Vorbeugung von Migräne

Beim Biofeedback lernen Sie, körperliche Vorgänge besser zu steuern. Über einen PC bekommen Sie kontinuierliche Rückmeldung von körperlichen Prozessen, wie zum Beispiel Muskelaktivität oder Hauttemperatur. Durch gezielte Entspannung können Sie Ihre Muskelaktivität verringern und damit Einfluss auf Ihre Schmerzen nehmen. 

Migräne Prophylaxe Biofeedback

Migräne Prophylaxe mit Biofeedback

Ein Biofeedbackverfahren, das häufig bei Migränepatienten eingesetzt wird, ist das sogenannte Vasokonstriktions-Feedback. Das Ziel ist es, die Verengung der Schläfenarterie (Vasokonstriktion) herbeizuführen, um damit Migräneattacken bewusst entgegenwirken zu können. 

Auch das Biofeedback gilt als wirksam und kann Ihre Migräneattacken um bis zu 35% senken

Werden Sie aktiv! 

Sie sind nicht nur auf Medikamente angewiesen und Ihren Migräneattacken ausgeliefert - Sie können Einfluss nehmen und aktiv werden. Mit den richtigen Strategien und Methoden können Sie Ihren Alltag, Ihr Verhalten und ihre Gedanken so verändern, dass Sie weniger Migräneattacken bekommen. Und als Bonus werden Sie weniger stressanfällig sein und ausgeglichener durchs Leben gehen. 

Migräne Challenge Kopf Premium

Migräne Challenge

Die Migräne Challenge ist ein umfassender Online Video Kurs. Mit Hilfe von Videolektionen, anschaulichen Arbeitsblättern und Audio-Dateien lernen Sie, wie Sie Migräneattacken vorbeugen können und damit belastbarer werden. 

Über die Autorin

Franziska Bartels

Als Psychologin und Psychotherapeutin verstehe ich mich als Wegbegleiterin. Ich begleite Sie dabei, wieder mehr Gelassenheit und Ausgeglichenheit im Alltag zu haben. 

das könnte sie auch interessieren

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
Migräne-Tipps im Newsletter

Erhalten Sie meinen Newsletter und Tipps für ein Leben mit weniger Migräne. 

>